Die Weidelandschaft - wilde Pferde in der Aue

Eingelagert in die Auenwaldflächen und durchzogen von großen Auengewässern wird hier eine halboffene Weidelandschaft mit abwechslungsreichem, parkartigem Charakter entwickelt. Gerade dieser Bereich der offenen Auenlandschaft hat einen besonderen landschaftsästhetischen Wert und zieht schon heute viele Touristen in das Gebiet.

Die Weidebereiche teilen sich in einen westlichen Bereich (21ha) und einen östlichen Teil (am sogenannten "Bösen Ort", 76 ha inkl. Wasserflächen). Hier sind die Wildpferde der Rasse "Liebenthaler Wildlinge" ganzjährig zu sehen. Sie leben im natürlichen, über Generationen gewachsenen Familienverband und bieten eindrucksvolle Möglichkeiten der Naturbeobachtung für Laien und Kenner dieser wunderbaren Tiere. Hinzu kommt das Schauspiel der Auenlandschaft mit ihrem extrem wechselvollen Ausdruck durch die Jahreszeiten.

Gerade die offene Auenlandschaft bietet hier hervorragende Möglichkeiten für die Beobachtung weiterer typischer Auenbewohner: Im Herbst und Frühjahr rasten an den Flutmulden große Schwärme von Kranichen und ab November lassen sich die arktischen Überwinterungsgäste, zu denen v.a. die Saat- und Bläßgänse sowie Sing- und Zwergschwäne gehören, vom Deich hervorragend beobachten.